Groupe PSA stärkt internationales Geschäft mit Montagewerk in Namibia | Medien PSA Deutschland

Groupe PSA stärkt internationales Geschäft mit Montagewerk in Namibia

download-pdf
download-image
download-all
Mo, 12/03/2018 - 13:30
(482 Ansichten)

• Die Groupe PSA und die Namibia Development Corporation (NDC) haben ein Joint-Venture-Abkommen zur Inbetriebnahme eines Montagewerks in Walvis Bay unterzeichnet.
• Für 2020 ist die Montage von bis zu 5.000 Opel und Peugeot Fahrzeugen geplant.
• Die Montage beginnt mit dem Opel Grandland X und dem Peugeot 3008.

 



Die Groupe PSA und die Regierung Namibias haben eine Investitionsvereinbarung unterzeichnet, die das Joint-Venture-Abkommen zwischen der Groupe PSA und der Namibia Development Corporation (NDC) über die Inbetriebnahme eines Montagewerks in Walvis Bay stützt. Die Montage wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 beginnen und soll bis 2020 auf jährlich 5.000 Fahrzeuge gesteigert werden, um die Nachfrage aus den SACU*-Ländern zu decken.

In einem ersten Schritt werden der Opel Grandland X und der Peugeot 3008 in dem Werk montiert. Weitere Modelle werden folgen, um der Kundennachfrage gerecht zu werden.

Die Vereinbarung ist Teil des Strategieplans für profitables Wachstum „Push to Pass“, mit dem die Kundenerwartungen in allen Märkten, in denen die Groupe PSA tätig ist, erfüllt werden sollen. Das Abkommen leistet einen entscheidenden Beitrag zur Ausweitung des internationalen Geschäfts, indem die Groupe PSA 70 Prozent der im Nahen Osten und Afrika verkauften Fahrzeuge lokal produzieren wird. Zudem zeigt das Projekt, dass die Marke Opel in der Region viel Potenzial birgt. Die lokale Produktion von Opel Fahrzeugen wurde in einer Rekordzeit von weniger als vier Monaten nach Ankündigung des Strategieplans PACE! am 9. November 2017 beschlossen und umgesetzt.

Jean-Christophe Quémard, Direktor Mittlerer Osten und Afrika der Groupe PSA: „Diese Investition in Namibia ist Teil der langfristigen Strategie der Groupe PSA, ihren Umsatz in Afrika sowie im Nahen Osten zu steigern und im Jahr 2025 eine Million Fahrzeuge zu verkaufen. Dank der neuen Kapazitäten können wir Opel und Peugeot Fahrzeuge auf den regionalen Märkten anbieten, um so die Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen.“

 

* SACU: Südafrikanische Zollunion (Southern African Custom Union)
Mitglieder: Namibia, Südafrika, Botsuana, Lesotho, Swasiland

 

Pressekontakt
Kaltoum El Youssoufi
Telefon: +212 664 715 603
kaltoum.elyoussoufi@mpsa.com

Scroll