Werk Trémery steht an der Spitze der Energiewende der Groupe PSA

download-pdf
download-image
download-all
Do, 21/11/2019 - 11:30

• Einweihung der Montagelinie für elektrifizierte Antriebsstränge1, die in den vollelektrischen Modellen der Groupe PSA eingebaut werden.
• Die neue Montagelinie ist auf Flexibilität ausgelegt und wird über eine Produktionskapazität von 120.000 Einheiten im Jahr 2020 und von 180.000 Einheiten im Jahr 2021 verfügen.
• Die Marken der Groupe PSA bieten bereits vier vollelektrische Modelle an: den Peugeot e 208, den Peugeot e-2008, den DS 3 Crossback E-Tense sowie den Opel Corsa-e.
• Bis 2025 werden alle Modelle der Groupe PSA in einer vollelektrischen oder Plug-in-Hybrid-Version erhältlich sein.



Die Groupe PSA weihte am Mittwoch, dem 20. November, ihre Montagelinie für elektrifizierte Antriebsstränge ein. An der Feier nahmen Jean Rottner, Präsident der Region Grand Est, und Yann Vincent, Executive Vice President, Manufacturing & Supply Chain bei der Groupe PSA, teil.

Yann Vincent: „Wir haben vor Jahren die Entscheidung getroffen, in die Energiewende zu investieren und unsere Werke flexibler zu gestalten, was sich auch am Werk Trémery zeigt. Wir sind sehr stolz auf alle unsere Werksmitarbeiter in der Region Grand Est, die jeden Tag hart arbeiten, um ihren Beitrag zu leisten.“

„Die Groupe PSA ist ein Unternehmen, das mit seinem Know-how zur dynamischen Entwicklung unserer Region beiträgt“, so Jean Rottner. „Der Umbau des Werks Trémery und die Erweiterung um Elektromotoren setzt ein branchenweites Zeichen. Die Region Grand Est unterstützt die Automobilindustrie jeden Tag dabei, ihren Herausforderungen gerecht zu werden. Die Branche sieht sich heutzutage aufgrund der Energie- und der ökologischen Wende einer der bedeutendsten Veränderungen ihrer Geschichte gegenüber. Wir werden als Region mit der Industrie und der Groupe PSA zusammenarbeiten, um Arbeitsplätze zu sichern und ein Modell eines nachhaltigen und umweltfreundlichen Unternehmens zu schaffen. Ziel ist es, die Wirtschaft der Zukunft aufzubauen.“

Die neue Montagelinie in Trémery wird im Jahr 2020 über eine Produktionskapazität von 120.000 Einheiten verfügen und dank ihrer flexiblen Konzeption im Jahr 2021 180.000 Einheiten erreichen. Das gesamte Angebot vollelektrischer Fahrzeuge der PSA Marken, sowohl Pkw als auch leichte Nutzfahrzeuge, wird mit der neuen Technologie ausgestattet.

Dank dem im Jahr 2017 mit Nidec Leroy-Somer eingegangenen Joint Venture Nidec-PSA emotors soll das Werk Trémery schlussendlich 900.000 Elektromotoren produzieren können. Diese Partnerschaft ermöglicht es dem Werk Trémery, eine umfassende Range hochmoderner Elektromotoren für vollelektrische und Hybrid-Fahrzeuge zu fertigen. Das Joint Venture zielt darauf ab, sowohl die Bedürfnisse der Groupe PSA als auch die anderer Automobilhersteller zu erfüllen.

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1979 hat das Werk Trémery nahezu 50 Millionen Verbrennungsmotoren, Benzin und Diesel, hergestellt. Die Installation der Montagelinie für elektrifizierte Antriebsstränge erfolgte in knapp zehn Monaten. Mit ihr ist Trémery derzeit weltweit das einzige Werk der Groupe PSA, das alle Arten von Antriebssträngen produzieren kann. Dank der Herstellung der elektrifizierten Antriebsstränge ist das Werk nun ein Symbol der Energiewende der Groupe PSA.

Das Werk ist Teil des Produktionszentrums Trémery-Metz, das mit rund 4.000 Mitarbeitern der führende Arbeitgeber aus dem Privatsektor in Lothringen ist. Die in Trémery und Metz gefertigten Verbrennungsmotoren und Getriebe werden in den Fahrzeugen der fünf PSA Marken verbaut. Im Jahr 2018 stellte das Zentrum 1.750.000 Verbrennungsmotoren und 982.000 Getriebe her.

Fotolink

Video: Installation der Montagelinie für elektrifizierte Antriebsstränge in Trémery

 

1 Umfassen Elektromotor, Getriebe und zugehörige Elektronikgeräte

 

Pressekontakt
Alain Le Gouguec
Telefon: +33 (0)6 42 59 27 84
alain.legouguec@mpsa.co

Scroll