Groupe PSA erzielt im ersten Halbjahr 2019 starke Profitabilität

download-pdf
download-image
download-all
Mi, 24/07/2019 - 07:30

• 38,3 Milliarden Euro Konzernumsatz
• 8,7% wiederkehrende operative Marge1 im Automobilgeschäft2
• 8,7% wiederkehrende operative Konzern-Marge
• 1,599 Milliarden Euro Free Cashflow im Konzern3 inklusive der Übernahme von Clarion durch Faurecia
• 2,287 Milliarden Euro Free Cashflow im Automobilgeschäft



Carlos Tavares, Chairman, Groupe PSA Managing Board: „Wir haben dank der fokussierten Umsetzung unseres Strategieplans im ersten Halbjahr einen starken Free Cashflow und eine starke wiederkehrende operative Marge erreicht. Wir sind bereit für die Elektrifizierung und dafür, die nächsten technologischen Herausforderungen anzugehen. Unsere Agilität und unsere Geschlossenheit im Management Team sind wesentliche Stärken, um die Ziele unseres Plans ‚Push to Pass‘ zu erreichen.“

Der Konzernumsatz belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf 38.340 Millionen Euro, ein Rückgang um 0,7% verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz im Automobilgeschäft betrug 30.378 Millionen Euro. Das waren 1,1% weniger als in den ersten sechs Monaten 2018. Wesentliche Faktoren waren Produktmix (+2,9%) und Preis (+1,3%), die teilweise den Rückgang bei Verkäufen an Partner (-2,2%), negative Auswirkungen durch Wechselkurse (-0,8%), Volumen und Ländermix (-1,4%) sowie sonstige Effekte (-0,9%) kompensieren konnten.

Das wiederkehrende operative Ergebnis des Konzerns belief sich auf 3.338 Millionen Euro (+10,6%). Dabei stieg der wiederkehrende operative Gewinn im Automobilgeschäft um 12,6% auf 2.657 Millionen Euro. Trotz Belastungen durch Wechselkurseffekte wurde dank Verbesserungen beim Produktmix sowie Kostenreduzierungen eine starke Marge von 8,7% erreicht.

Die wiederkehrende operative Marge auf Konzern-Ebene von 8,7% ist eine Verbesserung um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahrszeitraum.

Das nicht-wiederkehrende operative Konzern-Ergebnis und Ausgaben hatten einen negativen Effekt von -847 Millionen Euro verglichen mit -750 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018.

Die Nettofinanzausgaben des Konzerns sanken auf -166 Millionen Euro im Vergleich zu -218 Millionen Euro in der ersten Jahreshälfte 2018.

Das konsolidierte Nettoergebnis lag bei 2.048 Millionen Euro, ein Anstieg von 335 Millionen Euro im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Der Nettogewinn (Konzernanteil), erreichte 1.832 Millionen Euro, ein Anstieg um 351 Millionen Euro.

Die Banque PSA Finance erzielte ein wiederkehrendes operatives Ergebnis von 513 Millionen Euro4, ein Plus von 0,6%.

Das wiederkehrende operative Ergebnis von Faurecia lag bei 634 Millionen Euro, ein Rückgang um 1,2%.

Der Free Cashflow der Produktions- und Vertriebsgesellschaften lag bei 1.599 Millionen Euro, 2.287 Millionen Euro entfielen auf das Automobilgeschäft.

Die Bestände, inklusive denen von unabhängigen Händlern und Importeuren5, lagen am 30. Juni 2019 insgesamt bei 659.000 Fahrzeugen und damit auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Nettofinanzposition der Produktions- und Vertriebsgesellschaften erreichte zum 30. Juni 2019 7.906 Millionen Euro (nach IFRS 16 Effekt und der Übernahme von Clarion durch Faurecia).

Markt-Ausblick: Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern einen Rückgang auf den Automobilmärkten in Europa (-1%), Lateinamerika (-4%) und China (-7%) sowie ein Wachstum in Russland (+3%).

Operativer Ausblick: Die Groupe PSA hat sich das Ziel gesetzt, im Zeitraum 2019-2021 durchschnittlich mehr als 4,5% wiederkehrende operative Marge im Automobilgeschäft6 zu erwirtschaften.

 

Link zur Präsentation zum Ergebnis des ersten Halbjahres 2019.

 

Finanzkalender:
23. Oktober 2019: Umsatz für das dritte Quartal 2019

 

1 Wiederkehrendes operatives Ergebnis zum Umsatz
2 Automobilgeschäft (PCDOV)
3 Vertriebs- und Produktionsgesellschaften, Freier Cashflow = Cashflow + Restrukturierungen + Veränderungen im working capital + capex sowie aktivierter Entwicklungsaufwand
4 100% des Ergebnisses der Banque PSA Finance. In den Finanzpublikationen der Groupe PSA sind die Joint Ventures mittels der Equity-Methode konsolidiert.
5 Inklusive Peugeot Importeure außerhalb Europas
6 Wiederkehrendes operatives Ergebnis im Automobilgeschäft (PCDOV) zum Umsatz

 

Pressekontakte
Michael Göntgens
Telefon: 06142/ 754 440
michael.goentgens@opel.com

Sabine Weber
Telefon: 02203/ 2972 1418
sabine.weber@mpsa.com

Mark Bennett
Telefon: 06142/ 772 822
mark.s.bennett@opel.com

Scroll