Groupe PSA erreicht wichtigen Meilenstein bei der Ausweitung des Produktionsbetriebs in Algerien

download-pdf
download-image
download-all
Di, 14/11/2017 - 08:30
(203 Ansichten)

• Neues Joint Venture der Groupe PSA mit drei algerischen Partnerunternehmen1
• Eine Produktionseinheit wird ab 2019 voll betriebsfähig sein; bereits ab 2018 wird der Betrieb vor Ort schrittweise aufgenommen.
• Die Fahrzeuge der Groupe PSA werden auf dem algerischen Markt eine zentrale Rolle spielen und genau auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt sein.



Jean-Christophe Quémard, Direktor Afrika und Mittlerer Osten der Groupe PSA, unterzeichnete in Algier gemeinsam mit den algerischen Projektpartnern1 eine Vereinbarung über den Aufbau eines Produktionsunternehmens in Oran, in dem Fahrzeuge für den algerischen Markt gebaut werden sollen.

Die Vereinbarung wurde im Rahmen des algerisch-französischen Wirtschaftsausschusses (COMEFA) im Beisein von Youcef Yousfi, algerischer Minister für Industrie und Bergbau, und Bruno Le Maire, französischer Minister für Wirtschaft, Finanzen und Industrie, unterzeichnet.

Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung, bei deren Unterzeichnung die Minister anwesend waren und die den Grundstein für die schrittweise Umsetzung des Projekts legt, wird die Groupe PSA 49 Prozent des Kapitals des neuen Joint Venture halten, was einer Gesamtinvestition von rund 100 Millionen Euro entspricht. Im Rahmen dieses Projekts wird die Groupe PSA die Entwicklung der Automobilindustrie in Algerien mit einem umfangreichen Qualifizierungs- und Schulungsprogramm für Mitarbeiter vorantreiben und dabei helfen, die lokale Lieferantenbasis auszubauen.

Im Werk sollen Modelle der Marken der Groupe PSA produziert werden, die der Nachfrage algerischer Kunden nach Fahrzeugen nachkommen, die höchste Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards erfüllen.

Jean-Christophe Quémard: „Algerien ist einer der historischen Märkte der Groupe PSA − wir sind besonders stolz darauf, hier eine Produktionsbasis aufzubauen. Das Land liegt im Herzen der Region Naher Osten / Afrika, die für das profitable internationale Wachstum gemäß unseres Strategieplans ‚Push to Pass' eine wesentliche Rolle spielt. Dank dieser Vereinbarung gewinnen wir Produktionskapazitäten im Zentrum der Region hinzu und können dadurch unser Ziel, bis 2021 700.000 Fahrzeuge zu verkaufen2, erreichen.“


 1 Bei den algerischen Partnern handelt es sich um Condor Electronics, Palpa Pro und die Entreprise Nationale de Production de Machines-Outils (PMO).
 2 In 2016 verkaufte die Groupe PSA 383.504 Fahrzeuge in dieser Region.

 

Pressekontakt
Stephan Lützenkirchen
Direktor Kommunikation und externe Beziehungen
Telefon: 02203/ 2972-1410                        
stephan.luetzenkirchen@mpsa.com

Scroll